Erfahrungsbericht DKB Depot: Grundsolides Sparplan-Depot des DKB Brokers

Mit der Entscheidung für die Investition in oder das Handeln von Wertpapieren, steht auch gleich die Entscheidung an: Bei welchem Broker eröffne ich mein Depot? Welcher hat das für mich passende Paket aus handelbaren Wertpapieren, Funktionen der Nutzeroberfläche und günstiger Kostenstruktur für einen Fondsparplan?

Um dich bei der Meinungsbildung zu unterstützen, berichten wir hier über die DKB und unsere Erfahrungen mit deren Depot.

Wie funktioniert die Depoteröffnung?

Um ein DKB Depot zu eröffnen, muss man als erstes Kunde bei der Bank werden, was sich allein schon wegen des viel gelobten kostenlosen Girokontos lohnt. Im Online-Banking kann man dann bequem einen Antrag auf Eröffnung des DKB-Broker stellen. Dazu füllt man ein kurzes Antragsformular aus, in welchem man hauptsächlich bestätigt, dass man mit der Eröffnung sowie den Preisen und Gebühren einverstanden ist und auf eigene Verantwortung handelt. Als Nächstes sind die Angaben nach Wertpapierhandelsgesetzt zu machen, also mit welchen Finanzprodukten man wie lange bereits Erfahrungen hat. Ein Hinweis hier: Je nach den gemachten Angaben kann es sein, dass der Broker einem später den Handel mit bestimmten Produkten verweigert, wenn man dafür nicht genügend Erfahrung hat. Wobei der Zusammenhang manchmal nicht klar ersichtlich sein mag: Aus eigener Erfahrung wurde zum Beispiel der Kauf eines ETFs auf den MSCI World Small Cap Index verweigert, obwohl in den Angaben zum WpHG nur mangelnde Erfahrung für Derivate und Hebelprodukte angegeben war.

Der Auftrag zur Depot-Eröffnung wird per mobiler TAN bestätigt und abgeschickt. Nach einer Prüfung von wenigen Arbeitstagen wird das Depot eröffnet und das Handeln kann losgehen. Ein Depotübertrag kann, wie bei anderen Brokern auch, unkompliziert mit den entsprechenden Formularen der DKB beantragt werden.

Werbung

Wie sicher ist die DKB?

Die DKB ist im Kern eine klassische Direktbank und nach den entsprechenden Standards als sehr sicher anzusehen. Zugang zum Online-Banking erfolgt über einen Benutzernamen plus PIN, sowie Zwei-Faktor-Authentifizierung durch eine TAN. Es wird das mobile TAN Verfahren mit einer App auf dem Mobiltelefon angeboten, sowie via TAN-Generator. Es gilt wie üblich die europäische Einlagensicherung von bis zu 100 000 € pro Kunde und Bank.

Was wird das Depot kosten?

Die Depotführung selbst ist kostenlos, ebenso wie die Führung des daran gekoppelten Girokontos. Auf das Girokonto gibt es keine Zinsen, jedoch auch keine Strafzinsen wie bei anderen Brokern.

Die Ordergebühren sind im Vergleich mit anderen Brokern höher und beginnen bei 10 Euro für Order im Inland bis 10 000 € Volumen, darüber 25 €. An Auslandsbörsen sind jeweils 10 € mehr fällig. Hinzu kommen natürlich die Börsenentgelte, Makler-Courtage etc., die vom jeweiligen Produkt und Handelsplatz abhängen und 1:1 weitergereicht werden. Das Erstellen von Orders und Sparplänen, jegliche Änderungen und Löschung sind vollkommen kostenlos.

Der wahrscheinlich beste Aspekt des DKB Brokers ist die Gebühr von 1,50€ für die Ausführung von Sparplänen, unabhängig von der Ausführungshöhe. Im Gegensatz zu anderen Brokern, wo die Gebühr prozentual auf die Sparplansumme anfällt, zahlt man hier also eine Flat-Gebühr. Dies lohnt sich im Vergleich nicht so sehr bei kleinen Sparraten, die beim DKB Broker ab 50 € anfangen, aber umso mehr, wenn man mit hohen Sparraten investiert. Sparpläne können übrigens immer zum 5. oder 20. eines Monats ausgeführt werden, in Intervallen von monatlich, zweimonatlich und quartalsweise.

Wie ist die Benutzerfreundlichkeit bei der DKB?

Das Design des Online-Banking und des Brokers ist erstmal sehr „Basic“. Man findet sich aber sehr schnell darin zurecht und findet, dass der Broker alle Basisfunktionen hat, die man braucht. Jede Order lässt sich in ein paar Schritten zusammenstellen. Man bekommt noch bevor man die Order bestätigt eine Aufstellung über die zu erwartenden Kosten der Transaktion in sein Postfach. Die Order wird per TAN freigegeben; diese kann man auch als Session-TAN benutzen und so mehrere Orders und Sparpläne anlegen ohne jedes Mal eine neue TAN generieren und eingeben zu müssen.

Es bietet sich an, die Wertpapier-Kennnummer für eine Transaktion bereits im Vorfeld zu kennen, da die Suche im DKB-Broker etwas unübersichtlich ausfallen kann. So spart man sich Zeit.

Zu jedem Wertpapier wird auch eine Übersicht mit Charts angeboten. Es ist dort alles einzusehen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen sowie Indikatoren, Benchmarks und gleitende Durchschnitte einzublenden. Das Design wirkt jedoch nicht mehr ganz modern. Wer gerne eine tiefere Chartanalyse und weitere Details über ein Wertpapier erfahren will, dem werden die Funktionen nicht ausreichen. Hierfür verweisen wir auf Tradingview *.

Für viele Vorgänge findet man Online-Formulare und kann somit etliches bequem von zu Hause aus per TAN erledigen. Was wir uns noch gewünscht hätten wäre ein Online-Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung, welche man noch direkt beim Kundenservice per formloser Email beantragen muss. Jedoch wird einem hier nach eigener Erfahrung immer und sofort freundlich geholfen und zeitnah erledigt. Lobenswert zu erwähnen: Der Kundenservice ist bei Fragen rund um die Uhr telefonisch erreichbar, ohne lange Warteschleifen. Dieser hat sich im Vergleich zu früher deutlich verbessert.

Werbung

Welche Vorteile besitzt das DKB Depot?

Der DKB Broker ist für jeden das Depot der Wahl, der ohnehin ein Girokonto bei der DKB besitzt. So entfällt ein weiteres externes Verrechnungskonto für das Depot, und alle Order können direkt über das eigene Girokonto abgewickelt werden. Die Auswahl an Zertifikaten und Fonds, auf die Sparpläne abgeschlossen werden können, ist reichlich und selbst neue, kleinere oder manche exotischere ETFs lässt sich ein Sparplan einrichten. Regelmäßig gibt es auch Aktionen mit verringerten oder ganz ausgesetzten Ausführungsgebühren für Sparpläne. Die Sparraten-unabhängige Ausführungsgebühr ist natürlich unschlagbar für höhere Beträge, umgekehrt…

>>> Hier geht’s zum Depot der DKB! <<<*

Gibt es Nachteile beim Depot der DKB?

… ist sie natürlich der Nachteil für Anleger, die erstmal nur kleine Summen investieren möchten oder können. Hier fährt man mit einem anderen Broker wahrscheinlich günstiger. Aktien zu kaufen ist leider nur per normaler Handelsorder möglich, nicht per Sparplan. Wer also lieber regelmäßig in einzelne Aktien investiert, muss auf einen anderen Broker ausweichen.

Das DKB Depot ist definitiv für private Investoren ausgelegt. Es gibt daher zum Beispiel keine Möglichkeiten für Leerverkäufe, oder auch keine vorgefertigten Masken für spezielle Handelsstrategien. Um also zum Beispiel komplexe Optionsstrategien handeln zu können, ist man bei einem Trading-orientierten Broker besser aufgehoben.

Fazit und Meinung zum DKB Depot:

Der DKB-Broker bietet ein grundsolides „Brot und Butter“ Depot mit einer hohen Auswahl an handelbaren Wertpapieren und Handelsplätzen zu normalen Preisen. Besonders für private, passive Investoren, die so einfach wie möglich mit höheren Sparraten in einige wenige Wertpapiere investieren möchten, machen die dabei geringen Ausführungsgebühren sowie die große Auswahl und vielen Aktionen das DKB Depot auf jeden Fall zu besten Wahl!

Bewertung für das DKB Depot:

Gebühren:

Nutzerfreundlichkeit:

Service:

Gesamt:

3.4/5
3.5/5
4.5/5
3.5/5
Werbung
Testsiegel Broker
Weitere Online-Broker & Depots im Test: