Erfahrungsbericht eToro: CFD-Plattform mit starker Community

Erfahrungsbericht eToro: CFD-Plattform mit starker Community

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB suchen immer mehr Menschen nach einer Alternative zu den herkömmlichen Sparmethoden. Dies sorgt für ein immer größer werdendes Interesse an Trading-Plattformen und Broker-Diensten. Die Anbieter versprechen meist hohe Renditen in kürzester Zeit. Geeignet sind solche Dienste dabei längst nicht mehr nur für Profis. Immer mehr Einsteiger nutzen die vielzähligen Angebote und möchten ihr Geld rentabel anlegen.

Ein bekannter und gerade unter Neulingen beliebter Broker ist die Social-Trading-Plattform eToro. Eine starke Community sowie eine große Auswahl an handelbaren Positionen verleihen dem Anbieter seine Besonderheit. Was genau sich hinter dem Broker verbirgt und wie sicher dieses Angebot ist, wird in diesem Erfahrungsbericht aufgeschlüsselt.

eToro – Was steckt hinter der Social-Trading-Plattform?

Die Social-Trading-Plattform wurde im Jahr 2007 als Forex-Broker gegründet. Seit der Gründung hat sich der Anbieter stetig weiterentwickelt und bietet mittlerweile den Zugang zu Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen, ETF’s und Indizes an. Wer Aktien günstig kaufen möchte, findet mit dieser Plattform eine geeignete Möglichkeit. Die Auswahl ist groß und bietet weitrechende Investitionsmöglichkeiten. Alle Assets kann man mit einem Hebel handeln. Man muss sich aber um die Wirkung des Hebels bewusst, da dieser positiv, aber auch negativ ausfallen kann. Der Hebel ist aber bei jedem Trade frei und variabel einstellbar.

Immer beliebter wird dabei der Handel mit Kryptowährungen. Viele versprechen sich von Bitcoin und anderen Coins hohe Gewinne und fortschrittliche Innovationen. Neben den erfolgreichen Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Litecoin gibt es jedoch auch einige Coins, welche mit einem hohen Risiko behaftet sind. Jede Währung hat individuelle Vor- und Nachteile. Da die meisten unbekannten Währungen über die Blockchain von Bitcoin und Ethereum laufen, ist der Kurserfolg an diese angeknüpft. Die Wahl der geeigneten digitalen Währung kann sich daher oftmals als schwierig erweisen. Kryptowährungen wie beispielsweise Ripple sind nicht an Börsenzeiten geknüpft, was einen großen Vorteil darstellt.

Über 75% der Konten der Privatanleger verliert Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Es besteht das Risiko des Totalverlusts. Sie sollten sich im Klaren ein, ob sie dieses Risiko eingehen wollen.

Werbung

Der Marktplatz ist auf die Community ausgerichtet, welche das Social-Trading ermöglicht. Unerfahrene Nutzer können sich hierdurch an den Trades und Erfolgen von Profis orientieren. Die gekauften Positionen können direkt übernommen und über das eigene Profil gekauft werden. Vielen Einsteigern werden mit dieser Methode die anfängliche Unsicherheit und Angst vor dem ersten Trade genommen. Eine Garantie auf die gewünschte Rendite gibt es bei diesem Copytrader jedoch nicht. Auch Profis können einen falschen Trade setzten. Es empfiehlt sich daher, keinen Trade vorschnell zu setzen.

Wer Fragen zu Plattform hat oder etwaige Informationen benötigt wird von einem aktiven Kundenservice betreut. Dieser erwies sich in einer eToro Erfahrung als zuverlässig und kompetent. Muttersprachler versuchen schnellstmöglich eine Lösung für auftretende Probleme zu finden. Neben dem telefonischen Kontakt ist die Kontaktaufnahme per Mail oder Kontaktformular möglich.

Wie sicher ist eToro?

Durch eine starke Marketing-Kampagne hat sich die Trading-Plattform schnell einen bekannten Namen gemacht. Dabei wurde mit einem leichten Einstieg, sicheren Trades und hohen Renditen geworben.

Gemeldet ist der Sitz von eToro auf Zypern, wodurch der Anbieter durch die zypriotische CySEC reguliert ist. Diese Regulierung ist an bestimmte Sicherheitsstandards und Regeln geknüpft, welche die Plattform zwingend einhalten muss. Zudem ist die Trading-Plattform bei der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin registriert. Insgesamt macht der Anbieter durch diese Regulierungen einen guten ersten Eindruck.

Neben der gültigen Regulierung und Kontrolle ist die Einlagensicherung ein wichtiger Punkt für Trader. Die Richtlinien des Anbieters garantieren eine Einlagensicherung von 20.000 Euro pro Nutzerkonto. Diese Einlagensicherung ist aus rechtlicher Sicht vorgeschrieben und kann nicht mit einer kurzfristigen Änderung der Nutzungsbedingungen abgeschafft werden. Für die Nutzer bedeutet dies, dass eingezahltes Kapital bis zu dieser Grenze im Falle einer Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des Anbieters gesichert ist.

Der Anbieter steht zu seiner Sicherheit und gibt Auskunft über die wesentlichen Vorsichtsmaßnahmen. Neben einer ausführlichen Identitätsprüfung sind die Ein- und Auszahlungen begrenzt. Neue Konten müssen verifiziert werden und auch der Datenschutz wird bei dieser Plattform gewahrt. Über Statistiken kann jeder Nutzer seine Trading-Aktivitäten kontrollieren und auswerten. Wer viel Wert auf Privatsphäre legt, kann die Sichtbarkeit des eigenen Profils für die Community deaktivieren.

Welche Konditionen und Gebühren fallen bei eToro an?

Den Nutzern wird eine Vielzahl von Einzahlungsmöglichkeiten geboten. Neben klassischen Zahlungsarten wie der Kredit- oder Debitkarte besteht auch die Möglichkeit der Zahlung per PayPal, Neteller, Skrill und anderen Zahlungsdiensten. Generell hat die Einzahlung in der Währung USD zu erfolgen, da auf der Plattform nur mit dieser Währung gehandelt werden kann. Wird eine andere Währung wie EUR oder GBP gewählt, so wird der eingezahlte Betrag zum aktuellen Kurs gewechselt. Je nach Zahlungsart ist die maximale Einzahlung auf 5.000 USD bis 40.000 USD begrenzt. Der Mindestbetrag für eine Auszahlung liegt derzeit bei 50 USD.

Hohe Gebühren auf Ein- oder Auszahlungen sowie Transaktionsgebühren können die Rendite beim Traden spürbar schmälern. Daher ist es wichtig, sich alle anfallenden Gebühren bewusst zu machen und einzuberechnen. Die Social-Trading-Plattform bieten ihren Nutzern generell faire Gebührenrichtlinien. Bei einer Einzahlung in der Währung USD werden keine Gebühren fällig. Alle anderen Währungen werden mit einer Umrechnungsgebühr belastet. Über Zahlungsdienstleister wie PayPal lässt sich direkt in USD einzahlen und somit Gebühren sparen. Bei Auszahlungen wird dem Nutzer ein Betrag von 25 USD berechnet.

Werbung

Wie bei den meisten anderen Trading-Plattformen wird auch bei diesem Anbieter eine Übernachtgebühr verrechnet. Diese entsteht, sobald eine Position nach den Öffnungszeiten der Börse aktiv bleibt. Für alle CFD-Positionen ist es daher empfehlenswert, diese vor Börsenschluss zu verkaufen oder nur für einen begrenzten Zeitraum zu halten. Zudem wird der automatische Verkauf von Positionen mit zusätzlichen Gebühren belastet. Die Einstellung ermöglicht es dem Nutzer, seinen Trade vor einem Verlust zu schützen. Bei einem fallenden Kurs wird die Position automatisch verkauft, sobald ein festgelegter Wert erreicht ist. Dies nennt man „Stop Loss“ und „Take Profit“.

Benutzerfreundliche Plattform für einen leichten Einstieg:

Der Anbieter überzeugt mit einer sehr modernen Plattform, welche übersichtlich und gut strukturiert ist. Selbst neue Nutzer finden sich schnell zurecht und werden durch Menüs entsprechend geleitet. Die Plattform ist in deutscher Sprache verfügbar und damit leicht verständlich gestaltet. Sowohl über die Desktop-Version als auch über die mobile App sind alle Menüpunkte, Funktionen und Informationen verfügbar.

Neben den allgemeinen Trading-Tools finden sich auf der Plattform eine Reihe von Videos und Kursen, welche den Handel mit Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen, ETF’s und Indizes insbesondere neuen Nutzern näherbringen sollen. Für alle unentschlossenen Nutzer bietet die Trading-Plattform nach der Registrierung zudem ein kostenloses Demo-Konto an. Hierbei werden dem Nutzer virtuelle 100.000 USD gutgeschrieben. Mit diesem Kapital kann frei nach Belieben getradet und die Plattform getestet werden. Diese unverbindliche Möglichkeit ist ein großer Schritt in Richtung Nutzerfreundlichkeit und wird einigen Nutzern die Unsicherheit nehmen.

Über 75% der Konten der Privatanleger verliert Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Es besteht das Risiko des Totalverlusts. Sie sollten sich im Klaren ein, ob sie dieses Risiko eingehen wollen.

Welche Vorteile bietet eToro?

Neben einer großen Auswahl an möglichen Trades ist die starke Community der größte Vorteil dieser Plattform. Innerhalb dieser Gemeinschaft lassen sich die Profile sämtlicher Nutzer einsehen. Dabei können gesetzte Trades, bisherige Erfolge und Statistiken betrachtet werden. Um den Datenschutz zu gewährleisten, können Nutzer ihr Profil auf „nicht sichtbar“ stellen, wenn sie dies wünschen. Bei diesem besonderen Copytrading haben unerfahrene Nutzer die Chance, von Fortgeschrittenen und Profitradern zu lernen. Trades können kopiert und am Gewinn partizipiert werden. Die Community von eToro ist sehr groß und umfasst mehrere Millionen Nutzer aus über 140 Ländern. Das Popular-Investor-Programm soll die Gemeinschaft der Trader und Investoren zusätzlich stärken. Erfolgreiche Nutzer, welche oft und gerne kopiert werden, erhalten einen zusätzlichen Bonus für ihren Erfolg. Dies erhöht die Motivation und stärkt das Copytrading-Angebot.

>>>Erfahre hier alles über Copy-Trading<<<

Die Gebühren und Zahlungsbedingungen sind generell als fair zu betrachten. Die Nutzer haben vielfältige Möglichkeiten, was die unterschiedlichen Zahlungsarten und angebotenen Währungen betrifft. Die hier fälligen Gebühren werden auch bei den meisten anderen Trading-Plattformen berechnet. Ein zuverlässiger Support sowie die benutzerfreundliche Oberfläche der Plattform runden das Angebot von eToro optimal ab.

Werbung

Gibt es bei der Trading-Plattform eToro Nachteile?

Neben den vielen Vorteilen dieses Brokers fällt es schwer, bestehende Nachteile auszumachen. Anzuführen ist das allgemeine Risiko des Geldverlustes, welches beim Trading besteht. Man muss sich bewusst sein, dass man bei eToro sogenannte Derivate handeln. Derivate sind Finanzprodukte, die ein Basisprodukt, wie zum Beispiel eine Aktie, abbilden. Man handelt folglich nicht wirklich die Aktie selbst. Man spekuliert nur auf einen Kursanstieg. Ebenfalls von Nachteil können die Übernacht- und Wochenendgebühren sein, die ein langfristiges halten von Aktien unattraktiv macht. Für Trader ist das allerdings kein Nachteil, im Gegenteil!

Der Anbieter steht seinen Nutzern zwar mit guten Tipps zur Seite, einen plötzlichen Kurseinbruch kann aber selbst diese Plattform nicht vorhersehen. Um das Risiko dennoch so gering wie möglich zu halten, ist es empfehlenswert, kleine Trades zu setzen, ausreichend zu recherchieren und das Stop-Loss anzupassen. Der Kurs einer Aktie, eines Rohstoffes oder einer Währung ist oftmals von politischen oder wirtschaftlichen Entscheidungen, Umweltereignisse oder anderen Ereignissen abhängig. Durch das Social-Trading-Angebot wird das Risiko des Verlustes zusätzlich minimiert.

Fazit und Meinung zu eToro und seiner Social-Trading-Plattform:

Rückblickend waren die eToro Erfahrungen durchweg positiv. Die Plattform stellt eine seriöse Möglichkeit zum Trading von unterschiedlichsten Positionen dar. Dabei ist sie nicht nur für fortgeschrittene Trader und Profis, sondern auch für Einsteiger und Interessierte geeignet. Mit Hebel sollten aber nur erfahrene Trader handeln! Hohe Sicherheitsstandards und ausreichend Informationen sorgen für Vertrauen unter den Nutzern. Die speziellen Funktionen wie das Copytrading haben den Broker zu einer beliebten Plattform mit Alleinstellungsmerkmal gemacht. Die mobile App ermöglicht das Trading zudem auch unterwegs und sorgt damit für eine angenehme Flexibilität.
Nach den gesammelten eToro Erfahrungen ist der Anbieter zu empfehlen. Ein seriöses Angebot sowie ein zuverlässiger Support und tragbare Gebühren machen die Plattform zu einer attraktiven Alternative gegenüber herkömmlichen Investitionsmöglichkeiten. Die Plattform ist perfekt für das Trading. Für diejenigen, die Aktien für die Altersvorsorge kaufen möchten, sind mit einem normalen Online-Broker aber besser beraten!

Bewertung für eToro:

Gebühren:

Nutzerfreundlichkeit:

Service:

Gesamt:

4/5
4.5/5
5/5
4.6/5

Über 75% der Konten der Privatanleger verliert Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Es besteht das Risiko des Totalverlusts. Sie sollten sich im Klaren ein, ob sie dieses Risiko eingehen wollen.

Weitere Online-Broker & Depots im Test: